Home International.NABU.de

Mit Fährtenhunden Wilderern auf der Spur

Elefanten- und Nashorn-Abschüsse dramatischer als angenommen

Elefanten- und Nashorn-Abschüsse dramatischer als angenommen

Aktuell werden in Afrika jährlich bis zu 50.000 Elefanten ihrer Stoßzähne wegen getötet. Gleichzeitig ist die Wilderei von Rhinozeros-Horn sprunghaft angestiegen. Ranger, die Elefanten und Nashörner beschützen, geraten zunehmend in Lebensgefahr. mehr Mehr

Warum es männliche Löwen schwer haben

Die vielen Katzenleben des Löwen Young Tom

Die vielen Katzenleben des Löwen Young Tom

Vor mehreren Jahren freute sich ein Löwenrudel in der Nähe von Ndutu im Ngorongoro-Schutzgebiet am Rande der Serengeti über die Geburt von elf Löwenbabies. Doch nur einer der Elf überlebt – „Young Tom“. Auch sein späteres Leben wird ein Überlebenskampf, in dem das Glück „Young Tom“ nicht verlässt. mehr Mehr

Laufen für den Regenwald

Schüler unterstützen NABU-Projekt in Äthiopien

Schüler unterstützen NABU-Projekt in Äthiopien

Vom brandenburgischen Templin bis nach Sizilien sind es knapp 1800 Kilometer – so weit liefen zusammengerechnet die Schüler der Waldhofschule in Templin, um auf die Gefährdung der tropischen Wälder durch uns Menschen aufmerksam zu machen. mehr Mehr

Ein sommerlicher Brunch mit Meeresbrise

NABU International lud zur Matinée ins Münchner Botanikum

NABU International lud zur Matinée ins Münchner Botanikum

„Willst du mit mir spielen?“, scheint der Südafrikanische Seebär zu fragen. Spielen und tolle Preise gewinnen, konnte man auf der diesjährigen Matinée am 06. Juli 2014. Bei einem sommerlichen Brunch mit frischer Meeresbrise erfuhren die Gäste aber auch über die Schönheit sowie die Probleme des Meeres. mehr Mehr

Junges Pflänzchen mit starkem Stamm

Deutsch-russischer Dialog der NABU-Unternehmerinitative Südrussland

Deutsch-russischer Dialog der NABU-Unternehmerinitative Südrussland

Unternehmerische Initiativen zum Schutz der Natur und Biodiversität erwartet man dieser Tage vielleicht nicht in Russland. Und doch keimt genau hier ein junges Pflänzchen mit starkem Stamm, das nach kurzer Zeit bereits erste Früchte trägt: die NABU-Unternehmerinitiative Südrussland. mehr Mehr

Meer malen

Die Gewinner des Malwettbewerbs „Müll im Meer“ stehen fest

Die Gewinner des Malwettbewerbs „Müll im Meer“  stehen fest

Sie haben gemalt und auf das Problem „Müll im Meer“ aufmerksam gemacht. 140 Einsendungen trafen bei uns ein. Der siebenköpfigen Jury fiel die Auswahl daher nicht leicht. mehr Mehr

„Äußerste Besorgnis“ um Maui-Delfine

Walfangkommission dringt auf Ausweitung des Schutzgebiets

Walfangkommission dringt auf Ausweitung des Schutzgebiets

Der Wissenschaftliche Ausschuss der Internationalen Walfangkommission (IWC) hatte in den vergangenen Jahren Empfehlungen ausgestellt, um die bedrohten Delfine zu schützen, welche jedoch von Neuseeland ignoriert wurden. Nun stand die Lage der letzten Maui-Delfine bei dem diesjährigen Treffen der IWC Wissenschaftler erneut zur Diskussion. mehr Mehr

Spenden & Helfen

Ja, ich will die Arbeit der NABU International - Naturschutzstiftung unterstützen

Spendenkonto
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00
Konto-Nr. 11 70 700

Für Spenden aus dem Ausland
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE 7737 0205 0000 0117 0700
BIC-Code: BFSWDE33XXX


Adresse & Kontakt

Ich möchte Kontakt mit der NABU International - Naturschutzstiftung aufnehmen

Sitz München
Baumkirchner Str. 25
81673 München

Postanschrift
Charitéstraße 3
10117 Berlin
Tel. 030.284 984 -1720 | Fax -3720
Info@NABU-International.de

Nachrichten

Die „Hobbits der Meere“ brauchen Schutz

Neuseelands Maui-Delfine vor dem Aussterben

EU-Haushalt ist ökologisches Armutszeugnis

Bundesregierung verhinderte Subventionsreform

Im „Jahr der Luft“ endlich handeln

Neue WHO-Studie belegt Gesundheitsgefahren

Tödliche Endstation für 140 Millionen Zugvögel

Riesige Fangnetze an Ägyptens Mittelmeerküste

Eine Milliarde Euro für sieben Jahre Naturschutz

NABU begrüßt Einigung zu EU-Umweltfonds

Kurswechsel mit Schönheitsfehlern

Die EU-Agrarreform nutzt der Umwelt wenig

Erster Schneeleopard tappt in NABU-Fotofalle

Globaler Schutzplan kann die Großkatzen retten

„Schule unterm Baum“ startet in Burundi

NABU bildet junge Umweltbotschafter aus

zum Pressearchiv

zum Nachrichtenarchiv

 

Mitmachen

Pate werden für den Schneeleoparden

Helfen Sie mit, die letzten Schneeleoparden zu retten

Der Schneeleopard lebt in den Bergen Kirgistans und ist vom Aussterben bedroht. Mit einer Patenschaft helfen Sie ihm. mehr Mehr

 

Termine


10.09. 19:00 Uhr

Island-Vortrag
67304 Eisenberg

08.10. 19:00 Uhr

Indien-Vortrag
30880 Laatzen

16.10. 19:30 Uhr

Auf den Spuren der Wildkatze im Westerwald
56587 Oberhonnefeld

16.10. 19:30 Uhr

Greifvögel-Vortrag
25355 Barmstedt

12.11. 19:00 Uhr

Ecuador-Vortrag
67304 Eisenberg

12.11. 20:00 Uhr

Estland-Vortrag
78479 Reichenau

15.11. 18:00 Uhr

Mallorca im Winter
30853 Langenhagen

19.11. 18:30 Uhr

Zypern-Vortrag
06886 Lutherstadt Wittenberg

Zur Termindatenbank

 

Mitglied werden

 

Fan werden

Facebook Schneeleopard

Jetzt mit anderen Schneeleo-Fans vernetzen! Mehr

 

Unternehmerinitiative

Wirtschaftseinsatz für die Natur Südrusslands. Auch mit Ihrem Unternehmen?
Mehr

 

Newsletter

Giraffen

Regelmäßige Nachrichten von NABU International. Mehr

 

E-Cards

Schneeleo

Verschicken Sie Schneeleopard, Tiger und Gnus an Freunde und Bekannte! Mehr